Bibliothek

Neu in unserer Bibliothek

© Verlag: Christophorus-Verlag

Das Farbenmonster: Ein Pop-up-Bilderbuch

 

Suchen Sie auch in unserem Online-Katalog

VIVID spezial

 

 

 

 

© VIVID

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 


 

Druckansicht

Substanzen

Die Einteilung der Substanzen in legale und illegale erfolgte nach dem Österreichischen Suchtmittelgesetz. Einige Substanzen, die als legal eingestuft sind, unterliegen jedoch anderen gesetzlichen Bestimmungen, wie dem Arzneimittel- oder Jugendschutzgesetz.

Nur weil eine Droge legal ist, bedeutet dies nicht, dass sie ungefährlich ist. Der Konsum von Drogen ist immer mit Risiken verbunden. Es ist daher wichtig, über diese Risiken zu informieren.

Wer sich trotz gesundheitlicher und strafrechtlicher Risiken dazu entscheidet, psychoaktive Substanzen zu konsumieren, sollte die Safer Use Hinweise beachten. Diese Hinweise sollen dabei helfen, gesundheitliche Schäden möglichst gering zu halten. Sie stellen jedoch keine Aufforderung zum Drogenkonsum dar.

Risikopotenziale von Substanzen einschätzen

Die Auseinandersetzung über Wirkungsweise, Folgeschäden und Gefährlichkeit muss sehr differenziert erfolgen. Um das Risikopotenzial von einzelnen psychoaktiven Substanzen einschätzen zu können, sind folgende Kriterien zu berücksichtigen:

  • Lebensgefahr (z. B. durch Überdosierung)
  • Gefahr von Organschäden
  • Gefahr der Abhängigkeit (Suchtpotenzial)
  • Gefahr des Eintretens von anderen psychischen Wirkungen (z.B. Freisetzung von Aggressivität, Psychosen etc.)
  • Gefahr für "Dritte" (z. B. im Straßenverkehr, während einer Schwangerschaft usw.)

Das tatsächliche Risiko hängt nicht nur davon ab, ob eine psychoaktive Substanz benutzt wird, sondern auch davon, wie dies erfolgt (z.B. gelegentlich, regelmäßig, Menge, Einnahmeart, Stimmung, Umgebung, Funktion).

Die Dosis und die "Qualität" (pharmakologische Beschaffenheit) sind nur zwei Faktoren, die die Wirkung einer Substanz auf den Körper und die Psyche bestimmen. Daneben haben Körpergewicht, Geschlecht, momentane Stimmung, Ort der Einnahme oder die Personen, mit denen man die Substanz konsumiert, Einfluss auf das Empfinden.

Aufstellung legaler und illegaler Substanzen
LegalIllegalSubstanz

Absinth/Thujon (PDF)
Alkohol (PDF)
Amphetamine/Speed (PDF)
Anabolika/Katabolika/Hormone (PDF)
Benzodiazepine/K.o.-Tropfen (PDF)
Cannabis/Hanf (PDF)
Crack (PDF)
Crystal Meth (PDF)
Ecstasy/Extasy/XTC (PDF)
Energy Drinks (PDF)
Engelstrompete (PDF)
Fliegenpilz (PDF)
Heroin (PDF)
Ketamin (PDF)
Koffein/Coffein (PDF)
Kokain (PDF)
Lachgas (PDF)
Liquid Ecstasy/GHB (PDF)
LSD (PDF)
Medikamente (PDF)
Mephedron (PDF)
Meskalin (PDF)
Nikotin/Tabak (PDF)
Opiate/Opium/Opioide (PDF)
PCP/Angel Dust (PDF)
PMA/Paramethoxyamphetamin (PDF)
Poppers (PDF)
Psilocybin/Zauberpilze (PDF)
Ritalin (PDF)
Salvia Divinorum/Aztekensalbei (PDF)
Schnüffelstoffe (PDF)
Snus (PDF)
Spice/Kräutermischung (PDF)
Stechapfel (PDF)
Tollkirsche (PDF)
Wasserpfeife/Shisha (PDF)

Die Textteile zu legalen und illegalen Substanzen wurden in adaptierter Form den Informationsplattformen www.drug-infopool.de; www.drugcom.de und www.checkyourdrugs.at sowie dem Informationsblatt Crystal/Methamphetamin (2014) der Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH (Hrsg.) entnommen. Die Fotos stammen von www.drug-infopool.de; Polizei; GAP artwork-Fotolia.com