Bibliothek

Neu in unserer Bibliothek
© Hirzel

Cannabis

 

Suchen Sie auch in unserem Online-Katalog

VIVID spezial

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


© VIVID

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckansicht

Arbeitsplatz

Der Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz wird nicht im Tabakgesetz, sondern in verschiedenen anderen Gesetzen geregelt.

So hat etwa laut Arbeitnehmerschutzgesetz der/die ArbeitgeberIn dafür zu sorgen, dass NichtraucherInnen in Büros oder büroähnlichen Räumlichkeiten vor den Einwirkungen des Tabakrauchs geschützt werden. Zum Tragen kommt das Rauchverbot jedoch nicht, wenn in einem Büroraum ausschließlich RaucherInnen arbeiten. Neben Büros gelten Rauchverbote am Arbeitsplatz auch in Sanitäts- und Umkleideräumen. Ausgenommen davon sind Aufenthalts- und Bereitschaftsräume.

Folgende Gesetzespassagen beschäftigen sich mit dem Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz


§ 30 des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes 1994 (ASchG)
§ 30 des Bundes-Bedienstetenschutzgesetzes 1999 (B-BSG)
§ 4 Abs. 6 des Mutterschutzgesetzes 1979 (MSchG)
§ 121 der steiermärkischen Landarbeitsordnung 2001
§ 24 des steiermärkischen Bedienstetenschutzgesetzes 2000



Mehr:
Die Gesetzestexte im Wortlaut http://www.ris.bka.gv.at
Die Wirtschaftskammer Österreichs hat die aktuelle Gesetzeslage zusammengefasst: Rauchen am Arbeitsplatz

Rauchpausen

Das österreichische Arbeitszeitgesetz sieht keinen Anspruch auf eigene Rauchpausen vor. Es sind lediglich die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhepausen einzuhalten. In diesen gesetzlichen Ruhepausen unterliegt der/die ArbeitnehmerIn, sofern er/sie sich nicht im Betrieb aufhält, keinen Verhaltensvorschriften.

Der/die ArbeitgeberIn kann den MitarbeiterInnen das Abhalten von Rauchpausen gestatten und dabei ausdrücklich festhalten, dass die Zeit dieser Rauchpausen keine Arbeitszeit ist und nicht bezahlt wird.

Laut österreichischer Gesetzeslage stellt das eigenmächtige Abhalten einer Rauchpause jedoch nur unter besonders erschwerenden Umständen einen Entlassungsgrund dar. Zu prüfen ist, ob die eigenmächtige Rauchpause ein erhebliches Arbeitszeitversäumnis darstellt, die versäumte Arbeitstätigkeit von Bedeutung ist und ob es zu betrieblichen Nachteilen gekommen ist. Zusätzlich müssen entsprechende Verwarnungen ausgesprochen und arbeitsrechtliche Konsequenzen angedroht worden sein.

Laut einer 2012 veröffentlichten Untersuchung der Universität Hamburg kosten Rauchpausen deutschen Betrieben 28 Milliarden Euro jährlich. 

Mehr: Tagesspiegel: "Wirtschaftsverbände wollen Rauchpausen während der Arbeitszeit streichen"

News-Meldungen

Zigarettenpause kostet Arbeitszeit

Durchschnittlich 5.800 Dollar (4.370 Euro) mehr als ein Nichtraucher kostet ein Raucher sein Unternehmen. Das errechnete ein Forschungsteam rund um Micah Berman in der Studie "Estimating the cost of a smoking employee". Der größte Kostenfaktor sind demnach die Rauchpausen - gefolgt von höheren Krankenkosten und dadurch bedingten vermehrten Abwesenheitszeiten und (aufgrund der Entzugssymptome) generell erhöhter Unproduktivität.