VIVID spezial

Die Aera © VIVID

 

 

 



 

 

 

 

© VIVID

 

 



 

 

 

 



 

 



 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 


Druckansicht

Gastronomie

Seit 1.1.2009 gilt in Österreich grundsätzlich ein Rauchverbot in geschlossenen, öffentlichen Räumen. Für die Gastronomie gibt es jedoch Ausnahmen. Auch die Novelle des Tabak- und Nichtraucherinnen- bzw. Nichtraucherschutzgesetz 2018 bestätigt diese Möglichkeit der Ausnahmen.

Bis zu einer Lokalgröße von 50 Quadratmetern darf der Inhaber selbst entscheiden, ob er ein Raucher- oder ein Nichtraucherlokal führen möchte. Bei Lokalen von 50 bis 80 Quadratmetern entscheidet die Behörde, ob eine räumliche Trennung zumutbar ist. Bei Lokalen ab 80 Quadratmetern darf ein Raucherbereich eingerichtet werden, sofern gewährleistet ist, dass der Rauch nicht in den Nichtraucherbereich dringt.

In jedem Fall muss der Nichtraucherbereich der Hauptraum des Lokals sein und mindestens 50 Prozent der Gesamtfläche betragen. Ob es sich bei den betreffenden Betrieben um Raucher- oder Nichtraucherlokale handelt, muss laut Gesetz bereits am Eingang zum Lokal sowie am Eingang zu den jeweiligen Gasträumen klar gekennzeichnet sein.

Mehr: Tabakgesetz, Nichtraucherschutz in der Gastronomie