Bibliothek

Neu in unserer Bibliothek

© Beltz

Wie viel ist noch normal?
Alkoholprobleme erkennen und überwinden

 

Suchen Sie auch in unserem Online-Katalog

VIVID spezial

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


© VIVID

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckansicht

Tabak und Geld

Mit dem Rauchen sind sowohl für RaucherInnen selbst als auch für die Volkswirtschaft enorme Kosten verbunden. Im Durchschnitt rauchen die täglich rauchenden SteirerInnen 17,84 Zigaretten pro Tag. Für ein/e RaucherIn, die am Tag eine Schachtel Marlboro (beliebteste Marke Österreichs) raucht, entstehen bei einem Packungspreis von 4,90 Euro jährliche Rauchkosten von über 1.788 Euro (Fernandez/Posch 2011). Die Aussicht auf Geldersparnis kann ein guter Grund sein, mit dem Rauchen aufzuhören.

Teurere Zigaretten, weniger RaucherInnen?

Reduziert die Erhöhung des Zigarettenpreises den Anteil junger RaucherInnen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs)? Dieser Frage ging ein US-amerikanisches Forschungsteam anhand der Analyse des Global Youth Tobacco Survey (GYTS) in 17 LMICs zwischen 1999 und 2006 nach, den es mit der jeweiligen Entwicklung der Preise für Tabakwaren verglich (vgl. Chaloupka 2011).

Ein Anstieg des Zigarettenpreises führte zu signifikanter Reduktion sowohl der Anzahl jugendlicher RaucherInnen als auch der Anzahl der gerauchten Zigaretten bei Jugendlichen, die trotzdem weiter rauchten. Konkret führte ein Preisanstieg um 10 Prozent zu einer Reduktion der Prävalenz unter jugendlichen RaucherInnen um mindestens 7,4 Prozent und einen Rückgang der gerauchten Zigaretten um fast 14 Prozent.

In Ländern mit durchschnittlich hohem Einkommen fällt diese Entwicklung ähnlich, aber nicht so deutlich aus. Jugendliche RaucherInnen reagieren auf deutliche Preiserhöhungen für Zigaretten stärker als Erwachsene.

Tabaksteuer
Die Höhe der Tabaksteuer ist im Tabaksteuergesetz festgelegt und beträgt derzeit 40 Prozent des Kleinverkaufspreises und zusätzlich 45 Euro pro 1000 Stück Zigaretten. Die letzte Steuererhöhung erfolgte am 01.04.2015.

Der Preis einer Packung Marlboro, die derzeit die beliebteste Marke Österreichs ist, liegt aktuell bei 4,90 Euro. Der Tabaksteueranteil einer Packung liegt dementsprechend bei 2,86 Euro. Im Jahr 2011 nahm der Staat Österreich insgesamt 1,57 Milliarden Euro an Tabaksteuer ein, das sind 186 Euro jährlich pro Kopf. Durch den Konsum von Minderjährigen (12-17 Jahre) nimmt Österreich über 60 Millionen Euro an Steuern ein.


Volkswirtschaftliche Kosten

Aktiver und passiver Tabakkonsum verursachen aus volkswirtschaftlicher Sicht hohe Kosten. Die Unterteilung der Kosten erfolgt in direkte medizinische Kosten wie Behandlung oder Pflege und indirekte medizinische Kosten wie Transportkosten, Krankengeld oder Invaliditätspension. Lungenkrebs, der oft durch Tabakkonsum hervorgerufen wird, ist z. B. diejenige Krebsart, die EU-weit die höchsten Kosten verursacht (vgl. Luengo, Fernandez 2013). Zusätzlich entstehen Kosten durch den Produktivitätsverlust wie Krankenstände oder verminderte Erwerbsfähigkeit, die als indirekte oder ökonomische Kosten bezeichnet werden. Diesen Kosten stehen die Einnahmen der Tabaksteuer und die Einsparungen von Alterspensionsbezügen, aufgrund der geringeren Lebenserwartung von RaucherInnen, gegenüber.

Laut Berechnung einer österreichischen Studie bringt der Tabakkonsum einen fiskalischen Nutzen von 1,13 Milliarden Euro. Im Gegenzug entstehen dadurch Kosten in Höhe von 1,64 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Differenz von etwa 511 Millionen Euro, wovon können rund 118 Millionen auf Passivrauchen zurückgeführt werden. Somit überwiegen die Kosten, die dem Staat durch den Tabakkonsum entstehen (Pock et al. 2008).

Illegaler Handel

Tabkprodukte zählen weltweit zu den häufigsten illegal gehandelten Produkten. Schmuggel und illegaler Handel im eigenen Land erhöhen den Konsum in einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen wie etwa Jugendlichen.

Mehr: Illegaler Handel


News

Rauchen am Arbeitsplatz kostet 4.000 Euro
Rauchende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen ihr Unternehmen teurer als nichtrauchende. Dies wurde durch eine aktuelle Studie erneut mit Zahlen belegt: Durchschnittlich 5.800 Dollar (4.370 Euro) jährlich kostet jemand, der raucht, sein Unternehmen mehr als jemand, der nicht raucht.  Diese errechnete ein Forschungsteam rund um Micah Berman in der Studie "Estimating the cost of a smoking employee" . Der größte Kostenfaktor sind demnach die Rauchpausen - gefolgt von höheren Krankenkosten, vermehrten Abwesenheitszeiten und verminderter Produktivität.  Das Forschungsteam stellte fest, dass Mitarbeitende pro Rauchpause durchschnittlich 15 Minuten nicht arbeiten.

Zum Weiterlesen: Rauchfrei am Arbeitsplatz. Ein Leitfaden für Betriebe

Quellen

Chaloupka FJ, Tauras JA (2011), The power of tax and price. Tob Control 2011;20:391-392 doi:10.1136/tobaccocontrol-2011-050235.
Fernandez K., Posch W. (2011): Tabakpräventionsstrategie Steiermark. Grundlagen, Ziele und Maßnahmen 2007 bis 2010. Graz: VIVID – Fachstelle für Suchtprävention, Eigenverlag
Pock M., Czypionka T., Müllbacher S., Schnabl A. (2008): Volkswirtschaftliche Effekte des Rauchens. Eine ökonomische Analyse für Österreich. Institut für höhere Studien. Wien.
Wirtschaftskammer Österreich (WKO) (2010): Zigarettenpackungsstudie
Joossens L., Merriman D., Ross H., Raw M. (2009): How eliminating the global illicit cigarette trade would
increase tax revenue and save lives. International Union Against Tuberculosis and Lung Disease. Paris.
Eurostat (2010): Eurostat Health Report
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) (2010): Illegaler Zigarettenhandel und seine wirksame Bekämpfung zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle. Heidelberg.
International Tax and Investment Center (ITIC) (2011): The Illicit Trade in Tobacco Products and How to Tackle It by the International Tax and Investment Center.
www.ris.bka.gv.at
Luengo-Fernandez, Ramon et. al (2013): Economic burden of cancer across the Euroean Union: a population-based cost analysis. The Lancet Oncology.
Neuberger M., Pock M. (2009): Einnahmen des Staates aus dem Zigarettenkonsum Minderjähriger in Österreich. In: Wiener klinische Wochenschrift. Jg. 121.