Bibliothek

Buchtipp:

© Hans Huber Verlag "Ich packs! Trainingstool zur Gefühlskompetenz"

(Yvonne Küttel-Künzel, Barbara Hubatka und Maja Storch)

VIVID spezial





 

© VIVID

 

 

 


 

 

 


Druckansicht

Tabak und Geld

Persönliche Kosten

Mit dem Rauchen sind sowohl für RaucherInnen selbst als auch für die Volkswirtschaft enorme Kosten verbunden. Im Durchschnitt rauchen die täglich rauchenden SteirerInnen 17,84 Zigaretten pro Tag. Für ein/e RaucherIn, die am Tag eine Schachtel Marlboro (beliebteste Marke Österreichs) raucht, entstehen bei einem Packungspreis von 5 Euro jährliche Rauchkosten von über 1.800 Euro. Die Aussicht auf Geldersparnis kann ein guter Grund sein, mit dem Rauchen aufzuhören.


Volkswirtschaftliche Kosten

Aktiver und passiver Tabakkonsum verursachen aus volkswirtschaftlicher Sicht hohe Kosten. Die Unterteilung der Kosten erfolgt in direkte medizinische Kosten wie Behandlung oder Pflege und indirekte medizinische Kosten wie Transportkosten, Krankengeld oder Invaliditätspension. Lungenkrebs, der oft durch Tabakkonsum hervorgerufen wird, ist z. B. diejenige Krebsart, die EU-weit die höchsten Kosten verursacht (vgl. Luengo, Fernandez 2013). Zusätzlich entstehen Kosten durch den Produktivitätsverlust wie Krankenstände oder verminderte Erwerbsfähigkeit, die als indirekte oder ökonomische Kosten bezeichnet werden. Diesen Kosten stehen die Einnahmen der Tabaksteuer und die Einsparungen von Alterspensionsbezügen, aufgrund der geringeren Lebenserwartung von RaucherInnen, gegenüber.

Laut Berechnung einer österreichischen Studie bringt der Tabakkonsum einen fiskalischen Nutzen von 1,13 Milliarden Euro. Im Gegenzug entstehen dadurch Kosten in Höhe von 1,64 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Differenz von etwa 511 Millionen Euro, wovon können rund 118 Millionen auf Passivrauchen zurückgeführt werden. Somit überwiegen die Kosten, die dem Staat durch den Tabakkonsum entstehen

 

Mehr zum Thema "Tabak und Geld":

 

Rauchen am Arbeitsplatz kostet 4.000 Euro

Rauchende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen ihr Unternehmen teurer als nichtrauchende. Dies wurde durch eine aktuelle Studie erneut mit Zahlen belegt: Durchschnittlich 5.800 Dollar (4.370 Euro) jährlich kostet jemand, der raucht, sein Unternehmen mehr als jemand, der nicht raucht.  Diese errechnete ein Forschungsteam rund um Micah Berman in der Studie "Estimating the cost of a smoking employee" . Der größte Kostenfaktor sind demnach die Rauchpausen - gefolgt von höheren Krankenkosten, vermehrten Abwesenheitszeiten und verminderter Produktivität.  Das Forschungsteam stellte fest, dass Mitarbeitende pro Rauchpause durchschnittlich 15 Minuten nicht arbeiten.

Mehr: Rauchfrei am Arbeitsplatz. Ein Leitfaden für Betriebe