VIVID spezial





 


© VIVID

 

 

 



Druckansicht

Zehn Argumente fürs Rauchverbot

Aus Sicht der Suchtprävention sprechen vor allem folgende zehn Argumente für rauchfreie Innenräume in allen Gastronomiebetrieben.

  1. Tabak ist eine Substanz mit extrem großem Schädigungspotenzial. Daher bedarf sie besonderer Regelungen. Regelungen müssen sich am Potenzial der Gefährdungen und Schädigungen orientieren.
  2. Österreich hat im internationalen Vergleich eine schwache Tabakpolitik.
  3. Das Rauchverbot bessert die Gesundheit des Gastronomie-Personals.
  4. Es gibt infolge des Rauchverbots kein „Wirte-Sterben“, sondern gleich hohe Fluktuation wie sonst auch in der Gastronomie.
  5. Die Bevölkerung akzeptiert das Rauchverbot gut – die Akzeptanz steigt nach Einführung sogar weiter an.
  6. Das Rauchverbot unterstützt die Tabakprävention.
  7. Das Rauchverbot unterstützt die, die mit dem Rauchen aufhören wollen oder gerade aufgehört haben.
  8. Das Rauchverbot führt dazu, dass auch zuhause weniger geraucht wird.
  9. Mittelfristig wird durch ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie die Bevölkerung gesünder.
  10. Rauchverbote mit Ausnahmen sind  unklar, für alle Seiten unbefriedigend und wenig wirksam.
Mehr: Rauchverbot in der Gastronomie, Rauchverbot darf nicht der Sündenbock werden, Rauchende für Rauchverbot, Gesetz Rauchverbot in der Gastronomie, Passivrauch