Bibliothek

Neu in unserer Bibliothek
© GU

4 Werte, die Jugendliche und Eltern durch die Pubertät tragen

 

Suchen Sie auch in unserem Online-Katalog

VIVID spezial

© VIVID

Druckansicht

Verhaltenssüchte

Arbeitssucht

Bislang sucht man vergeblich nach repräsentativen, epidemiologischen Daten zur Arbeitssucht. Es gibt Schätzungen, wonach fünf Prozent der erwachsenen Bevölkerung arbeitssüchtig sein könnten, diese Zahl ist jedoch nicht wissenschaftlich abgesichert. Es gibt nur wenige Untersuchungen in den USA und im deutschsprachigen Raum, die jedoch aufgrund ihrer kleinen Stichproben von begrenzter Aussagekraft sind.

Essstörungen

Zur Prävalenz von Essstörungen gibt es in Österreich nur grobe Schätzungen, da repräsentative, epidemiologische Studien fehlen. Gebräuchlich ist eine Anwendung von Ergebnissen deutscher Studien um annäherungsweise Aussagen zur Verbreitung der Essstörungen in Österreich treffen zu können.

Demnach erkranken schätzungsweise 200.000 Österreicherinnen zumindest einmal im Laufe ihres Lebens an einer Essstörung. D. h. etwa jede 15. Frau in Österreich ist betroffen.

International geht man von einer Prävalenz von 0,5 bis ein Prozent aller Mädchen und jungen Frauen aus, die an Magersucht (Anorexia nervosa) leiden, wobei es vermutlich eine hohe Dunkelziffer gibt. An Anorexia nervosa erkranken hauptsächlich Mädchen und junge Frauen. Nur fünf Prozent aller Magersüchtigen sind Männer. Im Alter von 14 bis 18 Jahren kommt die Anorexia nervosa am häufigsten vor. Zehn Prozent der Erkrankten sterben an den Folgen der Unterernährung, bei 30 Prozent wird die Erkrankung chronisch und kann ein Leben lang andauern.

Hinsichtlich der Häufigkeit von Bulimie gehen Schätzungen davon aus, dass zwei bis vier Prozent der 20- bis 30-jährigen Frauen an Ess-Brechsucht leiden. Vor allem Frauen sind von Bulimie betroffen. Die Krankheit beginnt meist im Alter von 18 bis 20 Jahren, etwas später als im Fall der Magersucht. Selten kommt eine Erkrankung vor dem zwölften Lebensjahr vor.

Internationale Schätzungen hinsichtlich der Häufigkeit von  Binge-Eating-Disorder gehen davon aus, dass ungefähr zwei Prozent der  Bevölkerung an einer Binge-Eating-Disorder leiden. Frauen haben eine um eineinhalb höhere Wahrscheinlichkeit als Männer von dieser Essstörung betroffen zu sein. Da es sich um ein relativ neues Krankheitsbild handelt, ist über den Verlauf der Binge-Eating-Störung und über die Verbreitung noch wenig bekannt.

Studien zufolge hat der Anteil von übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen in den vergangen Jahren deutlich zugenommen. Dies ist insofern bedenklich, da mit Übergewicht und Adipositas zahlreiche Erkrankungen einhergehen und darüber hinaus davon ausgegangen werden kann, dass in der Kindheit angelegtes Übergewicht in den meisten Fällen auch zu Gewichtsproblemen im Erwachsenenalter führt. Laut einer Befragung unter 11-, 13- und 15jährigen österreichischen Schülerinnen und Schülern besitzen zwölf Prozent der Schülerinnen und Schüler einen erhöhten Body Mass Index, wobei  drei Prozent als adipös zu bezeichnen sind (Burschen sieben Prozent, Mädchen  ein Prozent) (HBSC 2006, S. 26).


Die diagnostizierten Essstörungen sind in den letzten Jahren stark angestiegen. Ob dies der tatsächlichen Problementwicklung folgt, ist schwer zu sagen. Der Anstieg kann ebenfalls Ausdruck einer stark angestiegenen Thematisierung der Essstörungen in den Medien und im Gesundheitssystem sein, die sich in den Diagnosen widerspiegelt.


Die Diagnose Essstörung wird beinahe ausschließlich bei Frauen gestellt, obwohl nun auch bei Männern eine Zunahme festzustellen ist. Man schätzt, dass drei bis zehn Prozent der Männer von Essstörungen betroffen sind (Reich/Cirpka 1997).

Glücksspielsucht

In Österreich lagen bisher kaum empirische Erkenntnisse über die Glücksspielteilnahme und -probleme der Bevölkerung vor. Im Jahr 2011 wurde eine Studie der Österreichischen ARGE Suchtvorbeugung (Kalke et al.) durchgeführt, die zu folgenden Ergebnissen kam:

0,4 Prozent der Befragten weisen ein problematisches und 0,7 Prozent ein pathologisches Spielverhalten auf. Das sind insgesamt etwa 64.000 Personen in Österreich, also 1,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung (im Alter von 14 bis 65 Jahren).

Das größte Gefährdungspotential der in Österreich angebotenen Glücksspiele besitzen die Glücksspielautomaten. Die Prävalenz problematischen und pathologischen Spielens ist bezüglich dieser Spielart mit Abstand am höchsten. Es folgen die Sportwetten und – schon mit deutlichem Abstand – die klassischen Casinospiele. Das niedrigste Gefährdungspotential weisen laut Untersuchung Lotteriespiele auf.

Von überdurchschnittlich hohen Problemprävalenzen sind 18- bis 35-jährige Personen mit Pflichtschulabschluss, Arbeitslose, gering Verdienende und SpielerInnen mit häufiger Spielteilnahme bei gleichzeitig hohem Geldeinsatz betroffen. Zudem weisen Personen mit Migrationshintergrund sowie Befragte, in deren Familien aktuell glücksspielbezogene Probleme bestehen, ein erhöhtes Risiko auf, selbst Spielprobleme zu entwickeln.

Kleines Glücksspiel:  Eine Grazer Standortanalyse

Das kleine Glücksspiel ist in Graz ungleich verteilt. Es konzentriert sich dort, wo potenzielle Kundinnen und Kunden überdurchschnittlich vertreten sind. Dies verdeutlicht eine aktuelle Studie des  Vereins JUKUS,  in welcher das Angebot des kleinen Glückspiels in ausgewählten Grazer Bezirken dargestellt und analysiert wurde. So stellte sich heraus, dass in den Grazer Stadtbezirken Ries, Waltendorf und Mariatrost das geringste Aufkommen von kleinem Glücksspiel zu finden ist. Jene Bezirke, mit dem höchsten Glücksspielangebot sind Gries, Lend und Jakomini. Die Studie verdeutlicht, dass aber nicht alle drei Bezirke auf ihrer Gesamtfläche betroffen sind, es aber für alle Zielgruppen und Geschmäcker Glücksspielangebote gibt. Generell konzentriert sich das kleine Glücksspielangebot auf Bezirkszentren, Knotenpunkten des öffentlichen Verkehrssystems oder auf Nahversorgungsdrehscheiben. Ebenso gibt es ein Naheverhältnis zwischen Sexarbeit und kleinem Glücksspiel, das vor allem durch die Indikatoren Anonymität und unbegrenzte zeitliche Verfügbarkeit begründet ist. Des Weiteren ist zu beobachten, dass der Betrieb von Tankstellen häufig mit dem Angebot von Glücksspiel einhergeht. Gemeinsam ist allen Standorten laut Studie die Nähe zu potenziellen Kundinnen und Kunden, ein hohes Maß an Anonymität sowie gute Erreichbarkeit und geringe Mieten.

Internet-/Onlinesucht

Hinsichtlich der Häufigkeit von Internetsucht fehlen repräsentative, epidemiologische Daten für Österreich. In einer deutschen
Studie (Hahn/Jerusalem 2001) erfüllen insgesamt 3,2 Prozent der BefragungsteilnehmerInnen das Kriterium der
Internetsucht. Diese Gruppe verbringt durchschnittlich 34,6 Stunden pro Woche online – 25 Prozent der Internetsüchtigen bringen es sogar auf eine durchschnittliche Onlinezeit von 53 Stunden in der Woche. Weitere 6,6 Prozent mit einer durchschnittlichen Onlinezeit von 28,6 Stunden pro Woche wurden als Risikogruppe klassifiziert. Die Gruppe der unauffälligen InternetnutzerInnen nutzt das Internet nach eigenen Angaben durchschnittlich 7,6 Stunden pro Woche.

Es zeigten sich auch erhebliche Unterschiede in Abhängigkeit vom Alter und Geschlecht der TeilnehmerInnen. Internetsucht ist vornehmlich als Jugendproblematik zu verstehen. So fällt die Rate der Internetabhängigen stetig von 7,2 Prozent in der Gruppe der unter 20-Jährigen auf 2,3 Prozent in der Gruppe der 20- bis 29-Jährigen. Bis zum Alter von 20 Jahren sind Burschen deutlich häufiger als Mädchen unter den Internetabhängigen auszumachen. Dieser Unterschied kehrt sich bereits ab dem Alter von 20 Jahren überraschend um. Mit zunehmenden Alter sind proportional zur Gesamtzahl der Internetsüchtigen in der jeweiligen Altersgruppe vermehrt Frauen betroffen.

Deutliche Unterschiede gibt es bei den Nutzungspräferenzen von Internetsüchtigen und unauffälligen Internetnutzerinnen/Internetnutzern: Kommunikationssysteme wie Chats, Foren oder Newsgroups nehmen den größten Raum des Nutzungsverhaltens von Internetsüchtigen ein. Relativ zur Gesamtnutzung des Internets entfällt ein Drittel aller Aktivitäten der Internetsüchtigen auf diese interaktiven Dienste. Bedeutsame Unterschiede im Nutzungsverhalten ergeben sich auch für die Nutzung von Musikangeboten, interaktiven Spieleplattformen (ohne Geldeinsatz) und Erotikangeboten. Auch hier sind Geschlechtsunterschiede zu finden. Während sich die Internetaktivitäten der internetsüchtigen Mädchen und Frauen auf die Kommunikationssysteme konzentrieren, nimmt der Bereich der Erotik ür die internetsüchtigen Burschen und Männer mit zunehmenden Alter mehr und mehr Raum ein.

Kaufsucht

Laut der achten Österreichischen Kaufsuchtgefährdungsstudie 2011 (Kollmann/Kautsch) der Arbeiterkammer werden rund 20 Prozent der erwachsenen Bevölkerung als kaufsuchtgefährdet und acht Prozent als kaufsüchtig eingestuft. Insgesamt sind also 28 Prozent der Bevölkerung betroffen. Der Anteil weiblicher Kaufsuchtgefährdeter liegt auf einem sehr hohen Niveau deutlich über dem der männlichen Befragten. Insbesondere jüngere Menschen und Frauen sind von Kaufsucht betroffen. Faktoren für Kaufsuchtgefährdung sind laut der Untersuchung folgende: Geschlecht (weiblich), Alter (unter 30 Jahren),
Familienstand (ledig, verwitwet) und politisches Desinteresse.

Sexsucht

Bislang sucht man vergeblich nach repräsentativen, epidemiologischen Daten zur Sexsucht und Typisierungen sexsüchtigen Verhaltens sind wissenschaftlich umstritten. Schätzungen über die Häufigkeit von Sexsucht gehen stark auseinander. Die Angaben schwanken dabei - je nach Definition - von ein bis sechs Prozent in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung. Über die Anzahl der Sexsüchtigen in Österreich gibt es keine seriösen Zahlen. Es dürften aber deutlich mehr Männer als Frauen von dieser Krankheit betroffen sein.