Studien und Grundlagen

Hier finden Sie die jeweils aktuellsten nationalen und internationalen Berichte, Studien und Grundlagenpapiere zu den Themen Drogen, Sucht und Suchtprävention, mit Fokus auf Österreich und die Steiermark, zum Downloaden.

Sie haben Fragen oder möchten ein Projekt mit uns starten?

Forschungsdaten, Statistiken und Berichte

Epidemiologiebericht Sucht 2018

Der Bericht betrachtet Abhängigkeit in den Bereichen illegale Drogen, Alkohol und Tabak in Österreich. Ziel ist es, u. a. folgende Fragen zu beantworten: Wie viele und welche Menschen sind von Sucht betroffen und welches Konsumverhalten herrscht vor? Der Bericht bündelt zahlreiche Datenquellen, wie z. B. Daten aus Behandlungseinrichtungen und der Todesursachenstatistik.

Epidemiologiebericht Sucht 2018 (PDF)

Bericht zur Drogensituation 2020 – ÖBIG Bericht

Der Bericht zur Drogensituation in Österreich 2020 befasst sich mit dem Themenbereich illegale Drogen, wobei in manchen Zusammenhängen auch auf Sucht allgemein – unabhängig vom Legalstatus – verwiesen wird. Er bietet einen Überblick über aktuelle Entwicklungen bezüglich politischer und rechtlicher Rahmenbedingungen, die epidemiologische Situation und Maßnahmen der Nachfragereduktion. Der Bericht zur Drogensituation dient zum einen dem BMSGPK als nationaler Bericht und bildet zum anderen den österreichischen Beitrag zur Darstellung der Drogensituation in der Europäischen Union.

Bericht zur Drogensituation 2020 – ÖBIG Bericht (PDF)

Europäischer Drogenbericht 2021 – Trends und Entwicklungen

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) veröffentlicht jährlich einen Drogenbericht mit aktuellen Daten zur Situation illegaler Drogen in Europa sowie mit Daten aus Norwegen und der Türkei. Der Bericht gibt einen Überblick über die neuesten Zahlen zu Drogenkonsum und Trends, Angebot und Märkten sowie Schadensminimierung und Behandlung.

Europäischer Drogenbericht 2021 – Trends und Entwicklungen (PDF)

Repräsentativerhebung zu Konsum‐ und Verhaltensweisen mit Suchtpotenzial 2021

Schätzungen, wie häufig bestimmte Verhaltensweisen in der Bevölkerung in einem bestimmten Zeitraum auftreten (Prävalenzschätzungen) auf Basis von Bevölkerungsbefragungen sind ein wichtiger Bestandteil des Suchtmonitorings. Der Bericht bietet eine umfassende bundesweite Erhebung zu suchtrelevanten Konsum‐ und Verhaltensweisen sowie zu Einstellungen gegenüber suchtrelevanten Fragestellungen und bietet Datenmaterial zu den Themenbereichen Alkohol, Tabak und verwandte Produkte, illegale psychoaktive Substanzen, Medikamente, Teilnahme an Glücksspielen, sowie Nutzung von Computerspielen. Durch die Koinzidenz der Erhebung mit der Ausbreitung der Corona‐Pandemie in Österreich wurden zusätzlich die Auswirkungen des ersten Lockdowns auf suchtrelevante Verhaltensweisen untersucht und spezielle Corona‐Module ergänzt. Zielgruppe dieser Erhebung ist die österreichische Wohnbevölkerung ab 15 Jahren.

Repräsentativerhebung zu Konsum‐ und Verhaltensweisen mit Suchtpotenzial 2021 (PDF)

HBSC-Survey 2018: Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schüler*innen

Die HBSC-Studie (Health Behaviour in School-aged Children) ist eine regelmäßig wiederholte Erhebung der WHO. Rund 40 Länder (alle Mitgliedstaaten der EU sowie viele der OECD) beteiligen sich an der Studie. Die Besonderheit der HBSC-Studie besteht darin, dass sie sowohl in Bezug auf die Darstellung der Gesundheit der Kinder und Jugendlichen (Outcomes) als auch in Bezug auf die Erfassung von Einflussfaktoren auf die Gesundheit ein breites Spektrum an Dimensionen einschließt. So werden Indikatoren für die positive Gesundheit und die Lebensqualität ebenso erfragt wie subjektive Beschwerden psychischer und physischer Art, Übergewicht und chronische Krankheiten, günstige Verhaltensweisen im Bereich Ernährung und Bewegung ebenso wie Risikoverhaltensweisen (TV/PC-Konsum, Suchtmittelkonsum).

HBSC-Survey 2018: Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schüler*innen (PDF)

ESPAD-Studie Österreich 2019

Die ESPAD-Erhebung (European School Survey Project on Alcohol and other Drugs) ist die weltweit größte Schüler*innenbefragung zum Konsum von und zu Einstellungen zu legalen sowie illegalen psychoaktiven Substanzen in mehr als 40 europäischen Ländern. Ziel der Studie ist es wiederholt vergleichbare Daten zu den Themen Alkohol, Tabak, Cannabis und anderen psychoaktiven Substanzen, sowie erstmals zum Glücksspiel-, Computer- und Internetgebrauch in möglichst vielen europäischen Staaten zu sammeln. Die Stichprobe umfasst 10.279 Schülerinnen und Schülern der neunten und zehnten Schulstufe (aus allen Schultypen mit Ausnahme des Sonderschulwesens).

ESPAD-Studie Österreich 2019 (PDF)

SUCHT – Daten, Fakten, Fachbeiträge, Statements, Hilfsangebote 2020

Die Publikation „Sucht“, versucht, ausgehend von vorhandenem Daten- und Faktenmaterial einen Überblick über aktuelle Themen im Zusammenhang mit Suchtprävention, Suchterkrankungen und Suchtproblematiken anzubieten und stellt die Ist-Situation in der Steiermark dar. Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis haben Erkenntnisse aus ihrer Arbeit eingebracht. Die Beiträge gehen ein auf Suchtarten, Alter der Erkrankten und auch auf die jeweiligen Regionen und Entwicklungen der suchtpräventiven Angebote und sollen Zugänge zur Behandlung, Prävention und Therapie aufzeigen.

SUCHT – Daten, Fakten, Fachbeiträge, Statements, Hilfsangebote 2020 (PDF)

Im Blickpunkt – Tabak- und Nikotinkonsum in der Steiermark 2020

Mit dem neuen Gesundheitsbericht über Tabak- und Nikotinkonsum in der Steiermark werden wesentliche und auf die Steiermark bezogene Daten zu Konsumgewohnheiten, zur Morbidität und zur Mortalität sowie zu Rahmenbedingungen des Rauchens zusammengetragen. Neben Daten zum Zigarettenkonsum werden in diesem Bericht auch Daten zum Konsum anderer tabak- und nikotinhaltiger Produkte wie E-Zigaretten oder Shishas beschrieben.

Im Blickpunkt – Tabak- und Nikotinkonsum in der Steiermark 2020 (PDF)

Suchtbericht Steiermark 2017

Der Suchtbericht Steiermark 2017 gibt einen umfassenden Überblick über die aktuelle Situation hinsichtlich substanzgebundener wie auch substanzungebundener Suchtformen in der Steiermark.

Die Entwicklungen in den Bereichen Suchtprävention, Epidemiologie der Suchterkrankungen, gesundheitliche und soziale Folgewirkungen sowie Versorgungslage werden für den Zeitraum 2011 bis 2016 dargestellt. Ein Schwerpunktkapitel widmet sich den Aktivitäten und Umsetzungsmaßnahmen der Neuen Steirischen Suchtpolitik im Berichtszeitraum. In einem abschließenden Kapitel werden aus den Schlussfolgerungen Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Suchtbericht Steiermark 2017 (PDF)

Österreichische Suchtpräventionsstrategie

Das im Jänner 2016 im Ministerrat beschlossene Papier definiert Ziele und einen Orientierungsrahmen für die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen im Bereich der Suchtprävention. Die Zielsetzung ist klar: Negative Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Gebrauch von legalen und illegalen Suchtmitteln und süchtig machenden Verhaltensweisen sollen für Einzelne und für die Gesellschaft so gering wie möglich gehalten werden.

Österreichische Suchtpräventionsstrategie (PDF)

Die neue steirische Suchtpolitik – 10 Leitlinien

Gesellschaftliche Veränderungen und ein sich stetig änderndes Umfeld machen eine auf modernste Erkenntnisse basierende Suchtpolitik notwendig. Daher erarbeitete 2011 eine ExpertInnengruppe zehn Leitlinien, welche suchtpolitische Entscheidungen unterstützen sollen. Die Leitlinien stehen für eine Erweiterung der inhaltlichen Orientierung, strategischen Ausrichtung und für eine aktive Suchtpolitik.

Die neue steirische Suchtpolitik – 10 Leitlinien (PDF)