Bibliothek

Neu in unserer Bibliothek

© Verlag: Christophorus-Verlag

Das Farbenmonster: Ein Pop-up-Bilderbuch

 

Suchen Sie auch in unserem Online-Katalog

VIVID spezial

 

 

 

 

© VIVID

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 


 

Druckansicht

Gesundheitsberufe

Ärztinnen und Ärzte, Hebammen, Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, Zahnprophylaxeassistentinnen, Physiotherapeutinnen und -therapeuten und andere VertreterInnen von Gesundheitsberufen: Sie alle haben eine zentrale Rolle zum Thema Rauchen. VIVID - Fachstelle für Suchtprävention bietet daher Weiterbildungen für Gesundheitsberufe zum Thema Tabak an.

Die Weiterbildungen werden auf das konkrete Arbeitsfeld des jeweiligen Gesundheitsberufs und seine jeweiligen Anknüpfungspunkte zum Thema Tabak abgestimmt. Zentral sind dabei Tabakentwöhnung sowie die jeweils relevanten gesundheitlichen Folgen des Rauchens und die Möglichkeiten, rauchende Patientinnen und Patienten zur Rauchfreiheit zu motivieren.

Kontakt:

Mag.a Waltraud Posch
Leitung Stabstelle Tabak
T 0316 / 82 33 00 DW 80
E waltraud.posch@vivid.at

Mag.a Martina Derbuch-Samek
Fachmitarbeit Stabstelle Tabak
T 0316 / 82 33 00 DW 87
E martina.derbuch-samek@vivid.at

Motivierende Ansprache zum Rauchstopp ist effektiv

Es ist effektiv, wenn Angehörige von Gesundheitsberufen Rauchenden zum Aufhören raten. Das bestätigt eine aktuelle Metaanalyse rund um Lindsey Stead. Die Daten aus 42 Studien mit über 31.000 Rauchenden zeigten, dass bereits durch Kurzintervention ein eindeutiger Effekt erzielt werden kann. Ausgehend von einer Abstinenzquote von zwei bis drei Prozent ohne Unterstützung lässt sich diese Quote durch Kurzintervention um weitere ein bis drei Prozent steigern.

Bereits mit einer kurzen Ausstiegsberatung („brief advice“) konnte im Vergleich zu einer Standardversorgung („usual care“) oder keiner Intervention ein eindeutiger Effekt erzielt werden. Ein direkter Vergleich von intensiverer und minimaler Ausstiegsberatung ergab einen kleinen Vorteil für die intensivere Variante, ebenso für Interventionen mit zusätzlichen Follow-up Kontakten.