Bibliothek

VIVID spezial





 


© VIVID

 

 

 



Druckansicht

Menthol in Tabakwaren

Menthol kommt in Spuren in der Natur vor (etwa in Minze), wird aber vor allem künstlich hergestellt. Es ist ein Zusatzstoff in Lebensmitteln, Hygieneprodukten und anderen Waren - und auch bei Tabak. Die Tabakindustrie ist  weltweit einer der Haupt-Abnehmer von synthetisch erzeugtem Menthol.

Menthol in Zigaretten zugesetzte Menthol gibt dem Rauch einen Geschmack von Minze. Das Menthol kann in verschiedenen Teilen der Zigarette zugefügt werden: direkt dem Tabak, dem Innenpapier der Verpackung oder dem Filterpapier. Vor Inkrafttreten des Verbots von Menthol-Zigaretten gabe es auch Zigaretten mit Menthol als zerdrückbare Kapsel im Filter, um eine stärkere Wirkung zu erzielen.

Menthol betäubt den Rachen und macht den Rauch weicher. Das überdeckt die Schärfe des Tabakrauchs und erleichtert dadurch das Rauchen. Bereits seit den 1920er Jahren wird es genutzt, um die Schärfe des Tabaks zu mildern.

Aufgrund des kühlenden Effekts des Menthols neigen Rauchende von Mentholzigaretten dazu, tiefer zu inhalieren. Studien zeigen, dass Menthol-Zigaretten besonders von jungen Rauchenden genutzt werden und auch ein häufiges Einstiegs-Produkt in das Rauchen sind.

Die 2014 beschlossene und 2016 in Kraft getretene EU-Tabakprodukte-Richtlinie sah ein Verbot von Menthol-Zigaretten vor. Für dieses erstritt die Tabakindustrie jedoch eine außergewöhnlich lange Übergangsfrist von sechs (!) Jahren. Seit 20. Mai 2020 dürfen in der EU keine Zigaretten mit Menthol verkauft werden.

Menthol darf aber weiterhin dem Filterpapier und dem Innenpapier der Verpackung beigefügt werden. Lange Lagerzeiten von Zigaretten führen auch bei Beifügung in Papier und Verpackung zu einem charakteristischen Aroma von Zigaretten und zur Abgabe von Menthol an den Tabak.

Das Verbot des Beimengens von Menthol betrifft Tabakerzeugnisse. In E-Zigaretten ist Menthol weiterhin ein zulässiger Zusatzstoff.

In den USA bemühen sich Gesundheitsorganisationen darum, dass Menthol in die Liste der  verbotenen "charakteristischen Aromen" aufgenommen wird. So gab es eine Petition an die Food- and Drug-Administration (FDA).

Mehr: